Prag

Prag ist eine wunderschöne alte und zugleich neue Stadt. Immer mehr Touristen entdecken die Schönheit der tschechischen Hauptstadt. Die Moldau schlängelt sich durch die Stadt und und das Burgenviertel thront  majestätisch über dem Altstadtring. Alles was eine Stadt für einen Städtetrip haben muss oder?

Unsere Reise:

Wir waren Mitte Mai 2017 für 6 Tage in Prag. Meiner Meinung nach reichen 5-6 Tage um die Stadt zu erleben. Da alles sehr zentral gelegen ist, fallen zeitraubenden Fahrten innerhalb der Stadt fast ganz weg. Aber jeder Tag mehr ermöglicht neue Chancen für neue Eindrücke.

Übernachtet haben wir in einer Wohnung die wir über Air BnB gebucht hatten. Unsere Heimat für die Tage lag direkt neben dem Rathausplatz und somit mitten im Zentrum der Stadt. Daher war eigentlich alles zu Fuss erreichbar. Klar, Prag ist eine Hauptstadt und im Zentrum kann es auch mal etwas lauter sein als im grünen ausserhalb der Stadt. Aber so erlebst du die Stadt in allen Facetten. Da sich aber der Stadtlärm in Grenzen hält, musst du dir keine Sorgen machen.

Wir reisten mit dem Flugzeug nach Prag. Die Flüge ab Zürich mit Swiss waren für uns optimal. Vom Flughafen in Prag fahren tagsüber alle 5-10 Minuten Busse in Richtung Innenstadt los. Eine schnelle Busverbindung bringt dich direkt vom Flughafen an die nächst grössere Metro Station von der aus das Stadtzentrum in wenigen Fahrminuten erreicht ist. Die Kosten für den Transfer oder generell den öffentlichen Nahverkehr in Prag sind relativ günstig; ein 90 Minuten ticket innerhalb der Stadt kostet 32 Kronen ( ca. 1 CHF oder 0.90 €uro) Prag ist bestimmt auch mit dem Auto gut erreichbar, jedoch stellt sich mir die Frage, wieso ich mein Auto in der Stadt brauche?!

In der Stadt selber ist der alte Rathausplatz mit der bekannten Astronomischen Uhr das Zentrum. Von dort aus gehen viele kleine Strassen durch die Innenstadt weg. Diese beheimaten neben zahlreichen Touristengeschäften, auch spannende kleine Geschäfte um typische Prager Dinge zu finden. Uns fiel auf, dass viele Läden ökologische Produkte herstellen und verkaufen. So z.B. das bekannte Biershampoo und Seifen etc. Auch viele Läden in denen Glaskunst angeboten wird, befinden sich dort. Zahlreiche Museen haben sich auch einen Platz im Zentrum gesucht. Wachsfiguren, ein Kommunismus Museum, ein Sexmachine Museum etc. sind sehenswerte alternativen für schlechtes Wetter. Was uns auch sehr gut gefallen hat, war der Zoo in Prag. Wir fuhren dafür mit einem Schiff die Moldau hinunter bis an den Stadtrand um zum Zoo zu gelangen. Die fahrt mit dem Zoo-Schiff (heisst wirklich so) ermöglicht einen Blick auf das Prag welches nicht durch Touristen gezeichnet ist da es auch an Wohnquartieren etc. vorbeifährt. Der Zoo selber ist an einem Berg gelegen und hat dadurch sogar eine eigene, kleine Seilbahn um vom einen Ende zum anderen zu gelangen. Die Gehege der Tiere sind sehr schön eingerichtet und, unserer Meinung nach, relativ gross. Das spezielle daran ist, dass viele Gehege sehr offen gebaut sind und nur wenige mit Zäunen gesichert sind. Die meisten sind durch geschickt angelegte Vertiefungen etc. abgetrennt. Offene Volieren ermöglichen es den Tieren nahe zu kommen.

Vom Burgenviertel aus, welches gegenüber der Innenstadt auf einem kleinen Berg liegt, kann man eine super Aussicht über die Stadt erlangen. Ein Aussichtsturm im Stiel des Eifelturms stellt zusätzliche Höhenmeter für die perfekte Aussicht zu Verfügung.  Das Burgenviertel in dem die Regierung des Landes seit Jahrhunderten ihren Sitz hat, ist ein muss in Prag. Kombitickets ermöglichen es, den gesamten Komplex zu besichtigen.

Pano_von_Burg
Panorama über die Stadt vom Turm aus

Bei den Touren zu Fuss durch die Stadt überquert man an irgendwann die Karlsbrücke.  Am einen Ende der Brücke steht der alte Pulverturm. Dieser kann gegen ein kleinesEntgelt bestiegen und besichtigt werden. Die zahlreichen Stufen lohnen sich um mitten in der Stadt über die Dächer blicken zu können. Auch der Rathausturm mitten im Zentrum kann bestiegen und besichtigt werden.

Was uns negativ Aufgefallen ist, sind die extrem überteuerten Touristen Sachen: Sehr oft sind Museen die in privater Hand sind überdurchschnittlich teuer. Restaurants die direkt an wichtigen Sehenswürdigkeiten sind, waren teuer und naja……Fastfood feeling. Aber das ist oft so in einer Stadt. Bei allen anderen Restaurants die nicht direkt an Hotspots lagen war das Essen genial und verblüffend günstig.

Unsere Highlights:

  • Altstadtring mit Besichtigung des Rathauses etc.
  • Burgenviertel
  • Das alte Loretta Kloster
  • falscher Eifelturm für das perfekte Panorama
  • Karlsbrücke, Pulverturm, Fenstersturz
  • Zoo
  • Schifffahrt auf der Moldau unter der Karlsbrücke durch (hierfür gibt es Kombitickets mit den Hop on/off Bussen)

Stand 2018